Mittwoch, 3. August 2011

Umfrage der Herder-Korrespondenz

Vor einem Monat beglückte mich Christ in der Gegemwart mit einem als Umfrage getarnten Werbeschreiben, nun hat die Herder-Korrespondenz nachgezogen. Obwohl es bei CiG um "Kirche wohin?" ging, bei der Herder-Korrespondenz aber um "Deutschland vor dem Papstbesuch", unterscheiden sich die Themenfelder der Umfragen nicht sonderlich: beide drehen sich eigentlich um den Dialogprozeß und den Rest des gegenwärtigen kirchenpolitischen Tagesgespräches.

Soweit, so gut, nur zertrümmern mir die Umfragen mein Weltbild. Während ich das Probeabo von CiG wegen regelmäßiger Herzattacken fast nicht überlebt hätte, war die Herder-Korrespondenz zwar nicht immer in voller Länge interessant, aber sie hatte immerhin ein differenzierteres Niveau als CiG und war durchaus wissenschaftlich zitierbar (was zum Teil der Grund für die Langeweile gewesen sein dürfte :-). Wenn ich nun aber die Umfragen vergleiche, dann ist die der CiG aber um Längen differenzierter. Schon alleine die Antwortvorgaben: Während bei CiG Mehrfachauswahl möglich war und verschiedene Aspekte eines Themenfeldes berücksichtigt wurden, gibt es bei der Herder-Korrespondenz immer nur die gleichen Antworten, von denen man sich für eine entscheiden muß: "Ja" und "Nein".

Leider kann man bei keiner Frage mit dem Ankreuzen einer dieser Vorgaben die Frage angemessen beantworten, was nicht zuletzt daran liegt, daß die Fragen schonmal gleich gar nicht angemessen gestellt sind. Etwa Frage 3: "Die Bischöfe haben den Ernst der Lage noch nicht erkannt." Könnte man ja ankreuzen, könnte man aber auch nein ankreuzen, je nachdem, welche Bischöfe man vor Augen hat und worin man den "'Ernst der Lage" sieht (ich vermute, ich sehe den "Ernst der Lage" in einer anderen Richtung als die Umfrageersteller). Oder Frage 6: "Das kirchliche Leben wird mehrheitlich von Frauen getragen, die katholische Kirche aber von Männern geleitet: Daran muß sich etwas ändern." -- Ja: die Männer sollten sich mehr ins kirchliche Leben einbringen. Nein: an der Leitung durch Priester kann sich nichts ändern. Ganz zu schweigen von Frage 10: "Der Papstbesuch wird die Stimmungslage im deutschen Katholizismus deutlich verbessern." Mal davon abgesehen, daß ich beim Begriff "Katholizismus" jedesmal zusammenzucke (rein begrifflich: katholisch läßt sich nicht "ismisieren", denn dann ist es nicht mehr allumfassend; historisch: ganz bestimmte Ausprägung katholischen Lebens, die schon seit dem einen oder anderen Jahrzehnt vorbei ist, auch wenn das ZdK immer noch die Ordnung des frühen 20. Jahrhunderts repräsentiert), ist natürlich die Frage, was man unter "deutschem Katholizismus" versteht. Die Doppelnamen-Gutmenschenfraktion wird sich jedenfalls nicht vom Papst die schlechte Stimmung verderben lassen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Die Herder-Korrespondenz hat es mit einem einzigen Werbeschreiben geschafft, mein bisher positives Gesamtbild der Zeitschrift von Grund auf zu zerstören. Herzlichen Glückwunsch, das ist doch mal eine Leistung.

Kommentare:

  1. Ich hatte Christ in der Gegenwart mal abonniert, weil ich anfangs mehr über die verschiedenen Strömungen in der katholischen Kirche wissen wollte. Schließlich hab ich mich so geärgert, daß ichs abbestellt habe, aber die Herrschaften lassen nicht locker und schicken mir ständig wieder ihre Umfrage-Reklame-Zettelchen zum Abgewöhnen. Mittlerweile werf ichs weg ohne es zu öffnen, denn es geht mir wie Dir, es macht nur schlechte Laune und ich habe einfach keine Lust meine Zeit mit dem Versuch zu verschwenden so offensichtlich Unbelehrbare zu belehren oder auch nur zu kommentieren.

    AntwortenLöschen
  2. Da diese Umfrage via DT auch bei mir landete. Es gibt eine 3. Möglichkeit, die Freizeile für Kommentar zu jeder Frage. Die habe ich mehrfach ausgefüllt ohne einen der beiden Vorschläge anzukreuzen. :)

    AntwortenLöschen
  3. tolles Blog! Die Kritik an den Kategorien gefällt mir. Zu erkennen, dass Fragen nicht angemessen gestellt sind oder dass Kardinal Meisner nicht negativ, sondern gar nicht antwortet, ist gar nicht selbstverständlich!

    Das Unding der vorgegebenen Antwortoptionen hab ich mir auch schon mal vorgeknöpft (hier)

    herzliche Grüße aus Berlin!

    AntwortenLöschen
  4. Zitat: "Während ich das Probeabo von CiG wegen regelmäßiger Herzattacken fast nicht überlebt hätte..."
    Frage: Hast du nicht mal Rugby/Football gespielt? Muss man dafür nicht eine "verd..." gute Kondition und ein gutes Herz haben?
    Wusste nicht, dass du solche Herz-Probleme hast. ;-)

    Aber im Ernst, um mal deine letzten Beiträge insgesamt zu kommentieren: In vielen Dingen muss/kann ich Dir nur zustimmen! Schön, dass Du wieder mehr textest, ich versuch das auch...

    AntwortenLöschen
  5. @Akatair: So habe ich es auch bei der CiG-Umfrage gehalten. Diesmal hatte ich aber keine Lust dazu, da ich zu jeder Frage halbe Romane Freitext hätte schreiben müssen. Außerdem kann man sich ja nicht sicher sein, ob beim Internet-Formular überhaupt der komplette Text übermittelt wird.

    AntwortenLöschen
  6. Von "Katholizismus" rede ich immer, wenn ich den realexistierenden in Deutschland mit seinen Vereinen und Verbänden meine. Ansonsten ist es für mich die "katholische Kirche".

    AntwortenLöschen