Sonntag, 5. Dezember 2010

Noch'n Kommentar

Da habe ich letztens erst über die Obrigkeitsfixiertheit der Deutschen philosophiert, und jetzt macht sich die halbe Blogosphäre (Blogoezese eingeschlossen) ins Hemd, wie "die Politik" ohne Ahnung vom Internet (und von Kindeserziehung?) einen JMStV beschlossen hat, der sich furchtpahr gefährlich anhört, aber ganz eindeutig völlig wirkungslos bleiben wird.

Damit ihr Euch alle mal ein bißchen entspannt, erstmal hier lesen.

Und Euch dann bitte fragen, in welcher Weise Ihr überhaupt von den Regeln betroffen sein könntet. Richtet ihr Euch hauptsächlich an Kinder? Habt Ihr überwiegend 16+-Content in Euren Blogs? (Wenn ja, habt Ihr schon lange viel größere Probleme als den neune JMStV...)

Wenn Ihr Euch von diesem Staatsvertrag angesprochen fühlt, warum habt Ihr dann nicht alle ein vollständiges Impressum auf Euren Seiten? (Anmerkung: Ihr habt es völlig zu recht nicht, denn Ihr braucht überhaupt keins zu haben.)

Natürlich ist das ganze ein völlig untauglicher Versuch, Jugendschutz im Internet einzuführen, denn er ignoriert die prinzipielle Grenzenlosigkeit der Internets. (Elsa zum Beispiel wird zwar vermutlich überwiegend von Deutschland aus gelesen, aber unterliegt nicht den hiesigen Gesetzen.) Er ist auch deshalb ungeeignet, weil Jugendschutz durch Alterkennzeichnung nicht funktioniert und auch noch nie funktioniert hat -- entscheidendes Kriterium ist und bleibt die Verantwortung der Eltern. Nur wenn die Eltern ihre Kinder entsprechend erziehen, das heißt auch: ein Auge darauf haben, womit die sich so beschäftigen, vor allem aber die Auseinandersetzung mit dem Konsumierten fördern, werden Kinder und Jugendliche vor schädlichen Folgen bewahrt, nicht dadurch, daß man von Staatswegen was verbietet. Denn an solche Verbote halten sich nur die Jugendlichen, die von ihren Eltern einigermaßen erzogen wurden. Die "Problemjugendlichen" hingegen stammen in den seltensten Fällen aus intakten Familien. Den Schluß, was da vermutlich eher die Kausalursache ist, überlasse ich mal dem geneigten Leser.

So, und das nächste Mal erzähle ich Euch was über die Wirkungslosigkeit von pauschalen Disclaimern zur Linkhaftung...

Kommentare:

  1. Dee Snider (ungeschminkt und mit zurückgebundenen Haaren) und Nicholas Cage = Nach der Geburt getrennt?

    AntwortenLöschen
  2. Was Du über den Irrglauben schreibst, Jugendschutz durch Alterskennzeichnung betreiben zu können, kann ich nur unterschreiben.

    Prognosen darüber, ob der Staatsvertrag wirkungslos bleiben wird, halte ich anders als Du aber für etwas verfrüht.

    Es läuft doch meistens so:

    Man erfindet ein Problem, wählt eine bürokratische Lösung, die nicht greift, ruft nach schärferen Gesetzen, ... und da's uns scheinbar nicht betrifft, nehmen wir's hin - bis irgendwann der Zeitpunkt verpasst ist, die Politik daran zu erinnern, dass ihre Problemdefinition selbst das Problem ist.

    Kurz: Natürlich ist es richtig, zu Gelassenheit aufzurufen; die derzeit stattfinden Protestaktionen im Netz sind deshalb aber nicht falsch.

    AntwortenLöschen
  3. Wenn der Protest in "ich mache meinen Blog zum 1.1. dicht" besteht, ist er falsch. Völlig. Alles andere ist Politik.

    AntwortenLöschen
  4. Ah danke, Vincentius. Ich dachte mir schon, da ich ja von Österreichern gehostet werde usw., dass ich um den ganzen bullshit herumkommen könnte. Und an Kinder richte ich mich ja eigentlich auch nicht :-) Also ich verlass mich jetzt einfach mal auf Dich und unternehme rein gar nix :-)

    AntwortenLöschen